Grenzstein

Gekippter Grenzstein

Gekippter Grenzstein

 

Das Markieren eines Grenzpunktes mit einem Grenzstein ist die alterhergebrachte Variante. Auch heute ist der Grenzstein der beste Weg Grenzpunkte dauerhaft und mit einer stabilen Punktgenauigkeit im Erdreich zu markieren.

Durch seine Länge können z.B. für das menschliche Auge nicht sichtbare Hangrutschungen abgefedert, bzw. zumindest angezeigt werden, da i.d.R. der obere Teil des Grenzsteines der Bewegung folgt. In solchen Fällen kommt es zu sogenannten gekippten Grenzsteinen.

Das Video wurde an einem steilen Hang in Dresden aufgenommen. Die Steine sind Ende 1912 gesetzt worden.

Verwandte Begriffe: ,
geschrieben von Verm.-Ass. Dipl. Ing. Erik Sefkow am